Alterssichtigkeit (Presbyopie)

Im Laufe der Jahre verliert die natürliche Linse ihre Elastizität und somit die Fähigkeit, sich auf unterschiedliche Entfernungen scharf einzustellen (Akkommodation).

Die Alterssichtigkeit ist ein natürlicher Alterungsprozess der Linse. Sie wird in der Regel zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr festgestellt und tritt bei ausnahmslos jedem Menschen ein.

Der Normalsichtige benötigt dann eine Lesebrille, wohingegen der Weitsichtige eine Fern- und eine Lesebrille benötigt. Im Gegensatz zu einem altersgleichen Normalsichtigen nimmt der geringfügig Kurzsichtige dann zum Lesen einfach die Brille ab. Dieser Umstand ist zu bedenken, wenn Sie sich eventuell einer Behandlung der Kurzsichtigkeit mit dem Laser unterziehen möchten. Bei stärker kurzsichtigen Augen ist für das Sehen in der Nähe eine geringe Korrektur erforderlich, um in komfortabler Entfernung auch scharf sehen zu können.

Derzeit existiert noch keine sinnvolle operative Korrektur der Altersichtigkeit.