Schlaganfallprophylaxe mit dem RTA 5

 GA1

Mittels VSL Analyzer

Es kann jeden treffen.

Schlaganfall und Herzkreislauferkrankungen gehören zu den wichtigsten so genannten Volkskrankheiten in der westlichen Welt. Obwohl ein Schlaganfall häufig plötzlich auftritt, hat er doch eine lange Vorgeschichte. Leider werden die Zeichen dafür oftmals nicht beachtet. Erhöhter Blutdruck, Diabetes und Verkalkung (Arteriosklerose der Gefäße zählen zu den Hauptursachen. Vorsorge kann wirkungsvoll vor diesen Erkrankungen schützen und das Risiko des Einzelnen durch eine frühzeitige Diagnose und Behandlung wesentlich reduzieren.

Durchblutungsstörungen und der Grad der Veränderungen kann Ihr Augenarzt mit Hilfe modernster Technik erkennen. Die Gefäße des Augenhintergrundes zeigen den Gefäßzustand des gesamten Körpers und ermöglichen so Rückschlüsse auf die Situation speziell im Gehirn und Herzen. Mit Hilfe dieser neuartigen Untersuchung werden selbst Veränderungen in den kleinsten Netzhautgefäßen erkannt und dokumentiert. Hieraus lässt sich eine wichtige Information über erhöhtes Risiko für Schlaganfall oder Herzinfarkt ableiten.

Ein spezielles Gerät liefert Aufnahmen Ihres Augenhintergrundes. Diese Netzhautaufnahme dauert nur wenige Sekunden, ist schmerzfrei und vollkommen berührungslos. Anhand dieser Aufnahme ermittelt der Computer die “AV Ratio” – das Verhältnis der Durchmesser von Arterien (A) und Venen (V). Diese “AV Ratio” gibt Auskunft über den Grad der Arterienverengung.

Die “AV Ratio” Werte betragen im Normalfall >0,84 bei Frauen und >0,83 bei Männern. Unterhalb dieser Werte steigt das Risiko überproportional an. Ab<0,77 ergibt sich ein stark erhöhtes Risiko. Durch die genaue Dokumentation Ihrer Befunde und eine regelmäßige Kontrolluntersuchung ca. alle 1-2 Jahre kann das Risiko für eine Herz-Kreislauferkrankung auf Gleichmäßigkeit oder Steigerung betrachtet werden. Bei einer Steigerung des Risikos können bei Ihnen weiterführende diagnostische und therapeutische Maßnahmen ergriffen werden.

Der Patient erhält einen kompletten, grafisch und farbig dargestellten  Bericht.

Die Untersuchung zur Früherkennung gehört leider nicht zu den gesetzlichen Vorsorgeleistungen. Deshalb ist eine schriftliche Erklärung, die wir mit Ihnen besprechen, notwendig. Wir berechnen nach der amtlichen Gebührenordung für Ärzte GOÄ und beantworten gerne Ihr Fragen.