Katarakt OP

Eine Katarakt OP wird bei einer starken Linsentrübung (Grauer Star) durchgeführt. Hierbei wird die trübe Linse entfernt und durch eine künstliche ersetzt. Mittels moderner Messverfahren wird diese Linse dem Patienten entsprechend angepasst.

In den meisten Fällen wird eine OP mit Linsenkernverflüssigung (Phakoemulsifikation) vorgenommen. Dabei wird ein sehr kleiner Schnitt zwischen Hornhaut und Lederhaut vorgenommen und ein winziges Stück der Kapsel entfernt. Es folgt die Zerkleinerung des Linseninhaltes mittels Ultraschall und die Absaugung durch ein spezielles Saugspülgerät. Anschließend wird die elastische Linse durch den Schnitt in den Kapselsack gesetzt und mit zwei elastischen Bügeln fixiert. Der Schnitt muss durch seine geringe Größe häufig nicht genäht werden und verschließt sich ventilartig selbstständig.

Sollte sich die Katarakt schon in einem sehr weit fortgeschrittenem Stadium befinden, ist eine Verflüssigung des Linsenkerns gar nicht mehr möglich. Hier muss ein größerer Schnitt erfolgen und die Linse komplett entfernt werden. Anschließend wird die künstliche Linse implantiert und der Schnitt mit einem äußerst feinem Faden vernäht.