Glaukom OP

Wenn der Augeninnendruck höher ist als er vom Auge vertragen wird, so liegt ein Grüner Star vor. Meist liegt die Ursache darin, dass das Kammerwasser, welches sich im vorderen Augenabschnitt befindet, nicht richtig abfließen kann. Das Kammerwasser zirkuliert zwischen Vorder- und Hinterkammer des Auges. Von hier aus wird ein Teil des Wassers über den Rand der Vorderkammer (Kammerwinkel) und den sogn. Schlemm-Kanal wieder hinausbefördert. Somit kann ein Druckausgleich stattfinden.

Offenwinkelglaukom
Die häufigste Ursache für ein Glaukom ist der primäre Offenwinkelglaukom. Auf Grund von mikroskopisch kleinen Ablagerungen im Trabekelwerk des Kammerwinkels findet nur unzureichender Druckausgleich statt und erhöht somit den Augeninnendruck.

Bei einem sekundären Offenwinkelglaukom setzen sich z.b. rote Blutkörperchen oder Entzündungszellen im Trabekelwerk ab. Darüber hinaus gibt es noch den Winkelblockglaukom und ein angeborenes Glaukom.

Winkelblockglaukom
Hier legt sich die Iris (Regenbogenhaut) vor den Kammerwinkel und verlegt diesen. Durch einen zu engen Kammerwinkel wird der Flüssigkeitsstrom blockiert und lässt die Hinterkammer mit aufgewölbter Iris auftreiben. Dadurch setzt sich die Iris vor den Kammerwinkel.

Der Eingriff
Eine OP wird meist dann nötig, wenn sich der Augeninnendruck nicht durch medikamentöse Behandlungen senken lässt. Es bestehen verschiedene Verfahren den Augeninnendruck operativ zu senken.

Patienten mit einem Offenwinkelglaukom kann mittels der Filtrationsoperation geholfen werden. Hier wird durch das Entfernen eines Stückes aus der Lederhaut, unterhalb der Bindehaut, eine neue Abflußmöglichkeit geschaffen.

Bei einem Winkelblockglaukom wird ein Teil des Randbereichs der Iris entfernt oder mittels eines Lasers ein Loch angelegt. Durch diesen Eingriff wird der Fluss wieder sichergestellt.